The Darkness falls

Auf the Darkness Falls befinden sich Rollenspiele über diversen TV-Serien, wie The Vampire Diaries, Supernatural und The Walking Dead. Ebenfalls zu finden sind Ideen zu neuen/alten Rollenspielen, Fanfictions und die dazugehörigen Steckbriefe.
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellenAustausch | 
 

 ⇝ I shouldn’t love you, but I can’t forget you

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Natalie Salvatore
Admin


Alter : 19
Ort : Mystik Falls
Anzahl der Beiträge : 3584
Anmeldedatum : 14.06.14

BeitragThema: ⇝ I shouldn’t love you, but I can’t forget you   3/10/2015, 16:47

[title2]I shouldn't love you, but i can't forget you[/title2]




Infos:
 

Kurzbeschreibung:
 

[title2]Prolog:[/title2]

2 Jahre sind nun schon vergangen, ich erinnere mich noch ganz genau was früher war, wie kann man so etwas schon vergessen. Alles passierte nur wegen einem Streit, der schon viele Jahre in der Vergangenheit liegt. Wieso müssen Kinder leiden, nur weil die Eltern Fehler in der Vergangenheit gemacht haben, wieso müssen wir dafür büßen? Mein Vater sagt immer, ich sei etwas besonderes, ich trage alle 4 Gene in mir, ich habe etwas besseres verdient als einen Rebellen. Pah! Wir leben doch nicht mehr im 16. Jahrhundert oder sonst was, doch er lebt einfach nur in der Vergangenheit.
Müde stehe ich aus meinem Bett auf, Zeit für Schule. Alles läuft ab wie jeden Morgen. Allein stehe ich auf, ziehe mich an, packe meine Tasche, mache mir ein Brot und haue ab, ab in die Schule. Meine Eltern haben mal wieder die ganze Nacht durch gearbeitet, wie jeden Tag.
Immer wieder muss ich an den einen denken, der einzige der für mich in Frage kommt, sein Grinsen geht mir nicht aus dem Kopf, seine wunderschönen Augen, seine Stimme, wenn er mir etwas ins Ohr flüstert, die Berührungen wenn er meine Hand streift...diesen Kerl kann ich nicht vergessen, doch ich muss.
Der leichte Wind weht mir durch meine rosanen Haare als ich draußen angekommen bin, mein Blick wanderte zu meinem Motorrad, ob ich mit diesem fahre oder laufe, meine Antwort steht noch nicht fest, weswegen ich erstmal entspannt die Augen schloss um die Sonne auf meiner Haut zu spüren.
Eine Stimme brachte mich wieder in die Realität zurück.
"Hey Evelyn!" es war die Stimme meines besten Freundes Lysander. "Ist alles in Ordnung?" fragte dieser mich mit einem besorgtem Gesichtsausdruck, den ich sah, als ich mich zu ihm umgedreht hatte.
"Ach schon in Ordnung, hab nur den Moment genossen" versuchte ich ihn zu beruhigen, doch wir kennen uns schon so lange, da kann ich ihn nicht täuschen. Er blickte mir tief in meine rosa Augen, ehe er mir antwortete.
"Es ist wegen Castiel hm? Auch wenn du es versuchst, du kannst ihn nicht vergessen" stellte er fest. Ist es so offensichtlich? Oder kann er es aus meinen Augen lesen?
"J-ja du hast recht...aber wie auch? Wir sehen uns jeden Tag in der Schule" murmelte meine Wenigkeit, ehe ich nun meine Entscheidung gefällt hatte, zu laufen
"Willst du mich begleiten?" war meine Frage an Lys ehe ich einfach seine Hand nahm, um mit ihm in Richtung High School zu laufen.
Er war schon immer ein sehr guter Freund, nicht nur weil wir beide eine Leidenschaft für Musik hatten, nein, etwas anderes verbindet uns noch, ob es daran liegt dass wir seit Kindergartentagen uns kennen?
Für eine halbe Ewigkeit kehrte Stille zwischen uns ein, wir genossen einfach den Moment, versuchten unsere Köpfe frei zu bekommen, doch ein jemand störte diesen Moment, denn als wir an der Schule ankamen, sah ich wie Castiel mit seinem Motorrad an uns vorbei fuhr.
Ich konnte nicht anders als ihm hinterher zu sehen, ihn zu beobachten wie er lässig seinen Helm auszog, um ihn dann unter seinen Arm zu klemmen. Für ca eine Sekunde sah er zu mir rüber, eine finstere Miene konnte man erkennen, ein kalter Blick, als würde er mich verachten. Die schönen Tage vor 2 Jahren, diese vermisse ich.
"Evelyn" flüsterte jemand, nun spürte ich eine Hand auf meiner Schulter, langsam drehe ich mich zu demjenigen, Lys.
"Ich weiß...komm gehen wir" flüsterte ich zurück, man konnte etwas trauriges in meiner Stimme hören, doch sofort zauberte ich mir sozusagen ein Lächeln ins Gesicht, auch wenn es ein falsches war, doch ein richtiges konnte ich nicht, schon lange nicht mehr.
Ein Griff nach Lys Hand, Blick gerade aus in Richtung Eingang und leere Gedanken, so spazierte ich nun in die Schule hinein mit meinem besten Freund. Alles war wie immer. Amber quatschte mit ihren 'Handlangern' wie ich sie immer nannte, Melodie stand bei Nathaniel, doch bevor ich mich weiter umsehen konnte, kam Rosalia zu mir, sie war eigentlich die einzige Freundin, die ich hier hatte, mit Cas und Lys war sie auch die einzige, die mein Geheimnis kannte.
Direkt wurde ich von ihr in den Arm genommen "Ich hab ein neues Kleid für dich, für euren Auftritt heute Abend" lächelte sie mich breit an. Der Auftritt...den hatte ich schon wieder fast vergessen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Natalie Salvatore
Admin


Alter : 19
Ort : Mystik Falls
Anzahl der Beiträge : 3584
Anmeldedatum : 14.06.14

BeitragThema: Re: ⇝ I shouldn’t love you, but I can’t forget you   3/10/2015, 16:49

[title2]Kapitel 1:[/title2]

Ich seufzte leicht, so viele Kleider, die sie mir nun schon gemacht hat, hängen in meinem Schrank, da brauch sie mir doch nicht noch ein neues zu machen, aber nun gut, Rosalia hat es nun gemacht, da kann ich doch nicht nein sagen.
„Okay, danke, dass du mir ein Kleid für heute gemacht hast, aber es wäre wirklich nicht nötig gewesen“ lächelte ich sie an ehe jemand hinter mir die Tür rein kam, er drängte sich an mir und Lysander vorbei, dabei schubste er mich auf den Boden
„Hey! Was sollte das-“ weiter kam ich nicht, denn es war Castiel der mich angerempelt hatte, warum war er bloß so abweisend, mein Herz ist doch schon so gebrochen, dass ich nicht mit ihm zusammen sein kann, aber doch wenigstens in der Schule könnte er anders sein.
Ich könnte nur noch heulen, mir war gerade so nach weinen zumute, dass sogar 2 Tränen mir entflohen, da sie sich einfach einen Weg in die Freiheit über meine Wangen bahnten.
Lysander kam mir direkt beim Aufstehen zur Hilfe, doch ich wollte nicht aufstehen, einfach liegen bleiben und sterben, mehr nicht. Warum lassen mich alle nicht einfach mal in Ruhe?!
„Komm, steh auf, alles wird wieder gut“ flüsterte mir Lys zu, Rosalia half ihm mich wieder aufzurappeln, doch auch wenn sie es außen schafften, innen war nur noch leere, kein Willen mehr glücklich zu sein, sie verstehen einfach nicht, was Liebe heißt, so kam es mir zumindest vor, oder wollen beide eventuell nur das Beste für mich und mich nicht nur wörtlich wieder auf die Beine bringen, damit ich wieder nach vorne sehe? Kann sein..
Als beide mir hoch geholfen hatten, nahm Lysander meine Hand und Rosalia verabschiedete sich da sie nun in einem anderen Klassensaal Unterricht hatte.
Wir hatten nun zuerst Musik, eins meiner Lieblingsfächer. Heute war auch noch Klassenvorspiel, jeder sollte etwas vorführen, da wir in einer Musikklasse waren, natürlich sollte ich zuerst, da meine Wenigkeit ja in der Schulband ist, was mich zum Seufzen brachte.
Lysander flüsterte mir ins Ohr, dass wenn ich will, wir unseren ersten Song für heute Abend zusammen vorsingen könnten. Leicht lächelnd nickte ich bloß, stand auf und sah durch den Raum. Gefasst ging ich um die ganzen Tische herum um an die Gitarre ran zu kommen, ebenfalls ans Mikro, doch ich wurde leicht ängstlich als ich Castiels Blick sah.
Wenn er mich so anschaut, macht er mir schon fast Angst, doch eine warme Hand legte sich auf meine Schulter, das brachte mich wieder aus meinen Gedanken.
Unsere Lehrerin bat nun die restlichen Schüler leise zu sein, damit Lys und ich unseren Song vorführen können.
Er zählte an, sah mir in die Augen und nickte bei 4 mir zu, direkt fingen meine Finger an über die Saiten der Gitarre sich zu bewegen, meine Lippen fingen an sich zu bewegen und ich fing an zu singen, es war Style, von Taylor Swift

song:
 

Doch mein Blick konnte, als ich Cas ansah nicht von ihm abwenden, auch wenn er nicht interessiert aussah, gaben wir uns sozusagen einen Starrwettbewerb ab. Lysander schien das zu bemerken, weswegen er seine Hand an meinem Arm entlang streifen ließ, damit hatte er sofort meine Aufmerksamkeit, ich sah ihm in die Augen, langsam fing ich an zu lächeln. Mein Gesang wurde dadurch auch viel besser, ebenso mein Gitarre spielen, im insgesamten verbesserte sich meine Stimmung.
Nach dem Song bekamen wir beide Applaus, doch als mein Blick wieder zu Cas fiel, nichts, kein Lächeln, kein Grinsen, kein Applaus. Einfach nur eine emotionslose Miene und verschränkte Arme.
Das einzige was er im Rest der Stunde tat, war ein Seufzen, als er nun vorspielen sollte, doch er hatte mal wieder Glück denn die Stunde war zuende und es klingelte.

Der restliche Schultag lief eigentlich recht normal ab, am Ende vom Schultag wollte mich mein bester Freund mit nach Hause begleiten, doch ich hielt ihn davon ab. Irgendwann brauche ich auch mal meine Ruhe, um meinen Kopf klar zu bekommen, und das ist und bleibt der Friedhof, wie schräg es auch klingen mag.
Der Friedhof war nicht sehr weit von der Schule entfernt, nur 2 Blocks weiter, für einen Friedhof sah er eigentlich recht passabel aus.
Es war eine große Wiese, ein Weg führte sogar in den Wald. Mehrere kleine Blümchen waren auf dem Friedhof verteilt zwischen den Gräbern. In der Mitte stand ein großes Grab, aber auch ebenso einen kleinen Springbrunnen aus Stein, in der Mitte des Brunnens stand ein ca 2 Meter in die Höhe ragendes Kreuz, im Brunnen selbst war auch so eine kleine Treppe mit 2 Stufen auf die man sich setzen konnte Das tat ich und lehnte mich dabei an das Kreuz, schloss die Augen und entspannte.
Es gab so viel über das ich nachzudenken habe, vor allem, ich weiß zwar dass ich 4 verschiedene Gene habe, aber was hat das damit auf sich? Meine Eltern erzählten mir, die vier Gene wären: Hexe, Vampir, Werwolf, Mensch. Doch warum hab ich bis heute nicht davon profitiert? Bzw Nachteile gespürt? Nie habe ich etwas hinterfragt, da ich eigentlich recht froh war nicht damit konfrontiert zu werden, ein normales Leben zu führen.
Aber nun interessierte es mich schon, weswegen ich vor nahm in den nächsten Tagen mal zu fragen.
Ein Geräusch brachte mich aus meinen Gedanken, es war ein Rabe, dieser setzte sich auf meine Knie, die ich angezogen habe.
Abergläubisch war ich nicht, aber auf irgendeine Weise macht er mir Angst, weswegen ich versuchte ihn weg zu scheuchen. Doch bevor meine Wenigkeit, etwas tun konnte, war er verschwunden, wahrscheinlich weg geflogen, auch wenn ich kein Flügelschlagen gehört hatte.
Ich bekam ein flaues Gefühl im Magen, es war Intuition, als würde ich beobachtet, aber ist das nicht irgendwie normal auf einem Friedhof?
Es kam ein dichter Nebel auf, zuerst der Rabe, dann der Nebel...was wohl jetzt noch passieren mag...
So langsam wurde es mir hier doch ein wenig gruselig, mein ungutes Gefühl steigerte sich, weshalb ich aufstand und langsam anfing den Friedhof zu verlassen. Eine Schar Krähen flogen auf die Stelle auf der ich gerade noch gesessen hatte, das sahen meine Augen, nachdem ich mich nochmal flüchtig umgedreht hatte. Einfach nur noch weg hier!
Schon leicht rannte ich nachhause und hörte Schritte hinter mir, weshalb ich kurz wieder nach hinten schaute. Doch dort war niemand. Gerade als ich wieder nach vorne schauen wollte, rannte ich in jemanden rein
„Bist du blind?!“ fragte die Person, mein Blick wanderte nach oben zum Gesicht des demjenigen, es war Cas? Nein...Cas hatte rote Haare, dieser hatte Schwarze, oder hatte er sich einfach nur die Haare gefärbt? So langsam kam auch Wind auf, wir waren die Einzigen die gerade auf der Straße bzw dem Bürgersteig waren. Es war aber erst 18 Uhr, das hörte ich, da gerade die Kirchenglocken 18 Uhr läuteten.
„Tschuldige...“ murmelte ich nur vor mich hin, mein Herz raste noch, da es mir doch langsam mit der Angst kam. Es ist doch alles nicht nur ein Zufall...der Rabe, der Nebel, die Krähen...die leere Straße, dann nur ein Typ der Cas ähnlich sieht. Direkt wollte ich weiter laufen, doch der Kerl hielt mich am Handgelenk fest.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Natalie Salvatore
Admin


Alter : 19
Ort : Mystik Falls
Anzahl der Beiträge : 3584
Anmeldedatum : 14.06.14

BeitragThema: Re: ⇝ I shouldn’t love you, but I can’t forget you   3/10/2015, 16:49

[title2]Kapitel 2:[/title2]

„Wo wollen wir denn hin?“ fragte dieser Kerl mich, er grinste, man konnte etwas in seinen Augen glitzern sehen, es sah nicht gerade freundlich aus.
„Du musst dann wohl Evelyn sein“ stellte der Schwarzhaarige fest, weiter versuchte ich mich los zu bekommen, doch ich schaffte es nicht. Er war einfach zu stark.
Man konnte die Blätter im Wind hören, alles war still, nur wir beide sahen uns in die Augen, ich war für den ersten Moment wie gebannt. Was möchte er von mir, woher weiß er wie ich heiße, das kann alles nur ein Traum sein. Krähen flogen an uns vorbei und ehe ich mich versehen kann, waren wir in einem Wald, dieser war finster, überall verdorrte, tote Bäume, alles um uns herum wurde schwarz und ich bekam es mit der Angst zu tun.
„Was soll das?“ fragte ich zitternd, eine Gänsehaut überfiel mich, konnte nicht mehr klar denken, nur daran, dass ich nachhause will
„Wo sind wir?“ hängte ich schnell hinten dran, doch der Kerl schüttelte nur den Kopf, um mich hinter sich her zu zerren, weiter und weiter versuchte ich mich zu wehren, doch sein Griff konnte ich mich nicht entziehen.
Nach einer halben Ewigkeit kamen wir in einer Stadt vorbei, dort konnte man viele Pferde hören, diese ritten über einen gepflasterten Boden, doch sie waren verängstigt, so hörte es sich an, man konnte nun auch Rauch riechen, dieser flog durch die Luft, Sekunden später konnte ich aus der Ferne erkennen, dass ein Haus brennt, es waren ziemlich alte Häuser, hat er mich in die Vergangenheit gebracht?
Noch immer antwortete er mir nicht, bis eine Kutsche an uns vorbei rast, das...der Mann in der Kutsche, sah wie einer meiner Vorfahren aus...ich erkenne ihn, da wir zuhause viele Bilder hatten, dann dürften wir gerade mindestens 200 Jahre in der Vergangenheit sein, schätze ich, kann mich aber auch irren.
„Was willst du mir denn zeigen?!“ war meine nächste Frage, doch immer noch keine Antwort. Plötzlich waren wir wieder an einem anderen Ort, es sah wie ein Schloss aus, oder zumindest ein adeliges Haus, es war aus Stein, eine Couch, zumindest sah es einer ähnlich, in rot, ein Kamin, der brennt. Eine Frau sitzt auf Knien vor dem Kamin auf einem Teppich. Sie saß dort in gebückter Haltung, es hörte sich an, als würde sie weinen. Doch bevor ich herausfinden konnte was los ist, befand ich mich wieder in der Gegenwart nehme ich an, denn ich stehe wieder am selben Ort, wo ich den Mann angerempelt habe.
Der Schwarzhaarige war verschwunden, er schien mir eine schwarze Vergangenheit zeigen zu wollen, doch irgendwas hatte ihn letzten Endes daran gestört. Nun war ich neugierig, was wollte er mir zeigen? Hatte es vielleicht mit dem zu tun, warum Castiels Familie und meine auf Kriegsfuß stehen? Aber warum sollte gerade einer aus der 'feindlichen' Familie mir das zeigen wollen, und warum gerade jetzt? Es stapelten sich die Fragen in meinem Kopf, doch würde ich Fragen stellen, würde ich es wahrscheinlich noch schlimmer machen als es ist.
Ohne die Gedanken weiter auszuführen, machte ich mich auf, nach Hause. Beinahe hätte ich den Auftritt vergessen...vor allem muss ich noch bei Rosalia vorbeischauen, um mir das Kleid von ihr geben zu lassen.
Nun lief ich schneller, da ich keine Zeit mehr hatte, es fühlte sich aber auch an, als würde ich vor etwas davon laufen, womöglich vor der Wahrheit? Konnte ich überhaupt vor dieser davon laufen? Was hat es sich mit dem Familiengeheimnis auf sich, nun nahm ich mir vor das alles zu lüften, irgendwie muss ich doch das Kriegsbeil begraben, vor allem leben wir im 21, Jahrhundert da sollte man doch schon ein wenig Verstand haben, und die Kinder nicht zwingen sich voneinander fern zu halten, das ist nicht richtig!
Die Häuser rasten schon fast an mir vorbei, da meine Füße immer schneller wurden, warum? Keine Ahnung, als würde ich mit jedem langsamen Schritt Zeit verlieren.
Am Haus angekommen klingelte ich und war außer Atem. Etwas verwirrt wie ich aussah, öffnete mir Rosalia die Tür, in ihren Augen konnte man erkennen, dass sie mich mit Fragen durch löchern wollte, doch ein einziges bestimmtes Kopfschütteln konnte sie davon abhalten. Da wir uns ja verabredet hatten, wusste sie ja schon, was ich hier wollte, weswegen Rosalia schnell in ihr Zimmer lief um dort das Kleid zu holen, es war wirklich wunderschön, da hatte sie sich mal wieder richtig Mühe gegeben.
„Wow, das sieht richtig toll aus“ staunte ich ehe ich es direkt an mich nahm „Na los, zieh es an!“ grinste Rosalia mich mit einem fetten Lächeln im Gesicht an „Nein, da wirst du wohl warten müssen bis zum Auftritt“ neckte ich sie, doch meinte es auch ernst
„Bye bye, muss los, bis nachher!“ verabschiedete ich mich schnell ohne noch viel zu sagen, eigentlich ja nur, damit sie nichts anderes sagen konnte und rannte mit dem Kleid das Zimmer hinaus, dann Richtung Schule, da ich mich dort fertig machen wollte, auf meine Eltern jetzt zu treffen würde ja doch nur meine wunderbare Stimmung versauen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Natalie Salvatore
Admin


Alter : 19
Ort : Mystik Falls
Anzahl der Beiträge : 3584
Anmeldedatum : 14.06.14

BeitragThema: Re: ⇝ I shouldn’t love you, but I can’t forget you   3/10/2015, 20:50

[title2]Kapitel 3:[/title2]


Der Auftritt von der Schulband war direkt schon am Anfang des Festes, naja eigentlich soll es ja ein Schulball sein, Sommerball. Viele Leute standen schon vor der Bühne, quatschten mit ihren Freunden, alle sahen so glücklich aus. Die Bühne war riesig, da diese auch für Theater Aufführungen genutzt wird, sind an den Seiten große Vorhänge, rote. Damit es ein wenig für Spannung sorgt wurde er zugezogen, damit man die Band auch nicht beim Aufbauen stören kann. Auch wenn das nicht mein erster Auftritt ist, war ich ziemlich nervös. Nathaniel ist unser Drummer, Castiel war an der E-Gitarre, ich singe und spiele mit meinem Keyboard, Lysander singt ebenfalls.
Mein Kleid war rot, vorne ging es mir nur bis zu den Knien aber nicht drüber, hatte einen schönen weichen Stoff, er glänzt auch ein wenig im Licht. Es hatte einen Herzausschnitt, trägerlos, hinten hatte es so eine Art Schleppe, diese ging mir bis zu den Versen. Die Falten ließen das Kleid auch schön fliegen wenn ich mich drehe, es dreht sich sozusagen mit mir. Etwas unter Brusthöhe verlief ein 10cm mit Glitzer aufgemalter Gürtel. Meine Schuhe waren schlichte goldenenfarbene High Heels. Das einzige was ich noch trug war die Kette mit dem Anhänger meiner Mutter, er war sehr wichtig für mich weshalb ich ihn eigentlich immer um meinen Hals trage. Es war ein blauer kugelförmiger Edelstein, der in einer silbernen Fassung war, auf der Vorderseite der silbernen Fassung war auch ein Drache abgebildet, ich fasziniere diese Geschöpfe, auch wenn es sie in echt nicht gibt, obwohl es vorstellbar wäre wenn man weiß, dass es Hexen, Vampire und Werwölfe gibt.
Eine Stimme riss mich aus meinen Gedanken
„Eve, wir sind fertig für den Auftritt, kommst du?“ es war Lysander, ein Lächeln formten meine Lippen „Ja komme gleich“ gab ich ihm als Antwort. Immer wenn ich ihn sehe habe ich das Gefühl, dass ich alles schaffen kann, genauso wie bei Castiel vor 2 Jahren. Warum musste auch alles so kommen. Etliche Tränen hatte ich schon wegen ihm vergossen, doch ich bin der festen Überzeugung, dass meine Eltern der Schlüssel zu allem sind. Ich muss einfach versuchen mit ihnen zu reden. Schon immer hatte ich das Gefühl, dass sie mir etwas verschweigen und dieser Kerl der wie Cas aussieht, bestätigt meinen Verdacht, irgendwas dunkles muss in der Vergangenheit passiert sein.
Doch nun muss ich mich auf meinen Auftritt konzentrieren, auch wenn es nur die ganze Schule ist, keine Eltern, keine Fremden Leute die ich noch nie gesehen hab, es waren alles bekannte Gesichter, doch trotzdem war mir flau im Magen, hatte schon ein wenig Angst etwas falsch zu machen.

Wenige Stunden später:

Der Ball war recht gut gelaufen, es war eine super Stimmung, sogar unser Auftritt war der Hit, ich hatte mich zwar manchmal verspielt, hatte sogar bei dem einen Lied statt die Strophe den Refrain gesungen, doch Lysander konnte alles wieder richtig lenken, keiner hatte bemerkt, dass es nicht so geplant gewesen war, das ist schließlich die Hauptsache. Die einzige Sache die mich stutzig machte und auch eifersüchtig, dass Castiel wahrscheinlich mit Amber etwas am Laufen hat, ja Amber! Was will dieser verdammte Dreckskerl nur von DER! Er hat sie immer verabscheut, ignoriert und all das, genau wie jeden anderen, doch jetzt sieht er sie so vertraut an, tanzte mit ihr sogar, nahm sie in den Arm! Mein Herz zerbrach wieder in tausend Stücke und jemand trampelt darauf herum. Meine Lungen ziehen sich zusammen, als würde jemand sie in Ketten legen, mir so die Luft zum Atmen nehmen. Meine Wut stieg ins Unermessliche, doch meine Traurigkeit war stärker, überschwemmt alles. Die ganze Zeit herrschte noch Ebbe doch nun war die Flut dran, denn Tränen stiegen mir in die Augen als ich es einfach nicht mehr zurück halten konnte, sie flossen meine Wangen herunter, meine Augen schwellen an, meine Sicht wird getrübt. Alles droht zu fallen, stürzt in einen Abgrund der Gefühle, ich falle, doch es gibt keinen Boden, genauso fühle ich mich jetzt. Wollte einfach nur noch schreien. Auch wenn ich dachte, ich hätte alles verkraftet, da es nun 2 Jahre her sind aber die Gefühle sind immer noch da.
Er blickte nun zu mir, ihm scheint es wohl nicht entgangen zu sein, dass ich ihn anstarre, wie er Amber in seinem Arm hält, ihr über ihre Schulter streicht, nein, das werde ich nicht weiter mitansehen. Ich konnte aber als ich in Castiels Augen sah, sehen, dass er genauso leidet wie ich, aber wieso tut er das ganze? Doch nach einmal Blinzeln hatte sich sein Blick wieder ganz geändert, er war wieder so kalt wie vorher. Deswegen rannte ich einfach aus dem Saal, drängte mich an allen Leuten vorbei, viele beschwerten sich, doch ich musste einfach nur noch hier raus. Endlich draußen angekommen sah ich einen Wagen an der Straße stehen, es war ein schwarzer Lamborgini, darin saß der schwarzhaarige Doppelgänger, er machte eine Geste, dass ich einsteigen sollte, was ich auch tat.
Kaum saß ich drin, fuhr dieser auch schon los, blickte immer wieder zu mir, meine Augen waren glaube ich sehr rot und geschwollen, zumindest fühlten sie sich so an.
„Was glaubst du, warum ich mich für dich interessiere?“ oh der Kerl kann sprechen, seine Stimme klang genauso wie die von Castiel.
„Ich weiß es nicht, waren das Ausschnitte aus einer Vergangenheit? Was willst du mir damit sagen?“ fragte ich ihn verwirrt.
„Ja das sind Ausschnitte aus der Vergangenheit, ich möchte dir zeigen warum unsere Familien verfeindet sind, du bisst die einzige die den ganzen Streit lichten kann, du bist die Auserwählte, du hast seit langem das Gen, du hast alle 4 Gene in dir, du bist diejenige, die den letzten Drachen führen kann, ebenso finden, ich weiß, dass es noch einen gibt, doch er hält sich versteckt, bzw ein jemand versteckt ihn, da alle denken die Drachen wären ausgestorben“ erklärte er mir, Drachen? Es gibt sie noch?
„Aber-“ stammelte ich vor mich hin, warum jetzt...
Doch bevor ich noch etwas sagen konnte, stand ich zuhause, vor der Haustüre, der Lamborgini und der Fremde waren verschwunden, nun hatte ich etwas Klarheit, aber ich hab nicht mal die Kräfte die ich haben sollte, ich bin nur ein normaler Mensch! Auch wenn ich alle 4 Gene hab, wieso kann ich diese nicht einsetzen?!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: ⇝ I shouldn’t love you, but I can’t forget you   

Nach oben Nach unten
 
⇝ I shouldn’t love you, but I can’t forget you
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» San Diego-Beach, Love and Life
» The Vampire Diaries - Two Brothers - One Love
» Bloody Lovegame , B&B production ;D
» 3-Bilder-Voting
» Welches ist Euer traurigstes Liebeslied?

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum antworten
The Darkness falls :: but in the End... :: ⇝ Die Fanfictions -- Fantasy, Drama, Romanzen und und und.-
Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellenGehe zu: